© 2019 by Jessica Girschik and Maximilian Wahlich.

Max Bächer (1925–2011) war Architekt, Preisrichter bei über 400 Architekturwettbewerben, Publizist und von 1964 bis 1994 Professor an der Technischen Hochschule Darmstadt.

Sein Nachlass im Deutschen Architekturmuseum öffnet den Blick auf seine vielfältigen Rollen: Als engagierter Juryvorsitzender zeigt er sich in den Wettbewerben zum Potsdamer Platz in Berlin, zum Rathaus Fellbach und zum Neubauprojekt des Deutschen Historischen Museums in Berlin. Als Verfasser eines offenen Briefs an Albert Speer und eines Protokolls, das er nach einem Besuch bei Speer anfertigte, bringt er sein ambivalentes Interesse an der NS-Architektur zum Ausdruck. Haus Luz, Haus Huber und der Kleine Schlossplatz in Stuttgart stehen exemplarisch für sein Schaffen als Architekt. In all seinen Rollen versucht er, die Architektur seiner Zeit und ihre öffentliche Diskussion zu prägen.

Max Bächer (1925-2011) was an architect, judge in more than 400 architectural competitions, publicist and between 1964 to 1994 professor at Technische Hochschule Darmstadt. His legacy, today located in the archive of the German Architecture Museum in Frankfurt, gives an insight in his diverse activities: in the competitions for Potsdamer Platz in Berlin, for the city hall of Fellbach and for the German History Museum in Berlin, he had the position of the HEAD judge. An open letter to Albert Speer and a report, that originated soon after a personal visit at SPEER, Max Bächer as author reveals an critical interest in NS-architecture. The private houses for the families Luz and Huber, as well as the Kleine Schlossplatz, a public square in Stuttgart, are some of the few examples for his ideas of planning and building. In myriad positions, Max Bächer engaged in the architecture of his time and the public discourse that surrounded it.

Eine Ausstellung von Studierenden der Kunstgeschichte sowie der Curatorial Studies der Goethe-Universität Frankfurt und von Architekturstudierenden der Technischen Universität Darmstadt, im Rahmen des Centers for Critical Studies in Architecture (CCSA).

Mit gestalterisch-kuratorischer Unterstützung von Nina Beitzen, Director, Kuehn Malvezzi Architects, Berlin.

Max Bächer über das Studieren - Stimme der Architektur
00:00 / 00:00

Studierende

Christina Armanious, Iskender Caliskan, Leonardo Costadura, Jennifer Dyck, Nicole Fecher, Jule Försch, Jessica Girschik, Hilla Nienke Griesemann, Anastasia Gugushvili, Sarah Heuberger, Kiumars Kazerani, Anne Konopka, Anna Lazaridi, Ekaterina Meisner, Hendrike Nagel, Clara Nicolay, Paula Pohle, Arne Udo Schneider, Andrea Strehl, Isabelle Emilie Tondre, Maximilian Wahlich, Alessia Weckenmann, Ben Livne Weitzman, Sandra Zaitsev, Borui Zhang, Nan Zhao.

Betreuung

Frederike Lausch, Projektkoordinatorin, Technische Universität Darmstadt/Goethe-Universität

Frankfurt am Main

Oliver Elser, Kurator, Deutsches Architekturmuseum (DAM), Frankfurt am Main

Dr. Stefanie Heraeus, Curatorial Studies, Goethe-Universität Frankfurt am Main

Prof. Dr. Carsten Ruhl, Goethe-Universität Frankfurt am Main

Prof. Dr. Christiane Salge, Technische Universität Darmstadt

This site was designed with the
.com
website builder. Create your website today.
Start Now